Demokratie und Politik – ein Thema für Kinder in der Grundschule?

Die Schule am Morungenweg hat mit dem Schuljahr 2019/20 das Kinderparlament als neues wichtiges Gremium ins Leben gerufen. Dieses besteht aus jeweils zwei Vertretern jeder Klasse, sowie zwei Vertretern der jeweiligen OGS- und 8-1-Gruppen.

Im Sinne eines Gemeinschaftsgefühls und der Mitbestimmung der Schülerinnen und Schüler ist dies ein gewähltes Mittel um die Kinder Teile der Schule mitzugestalten zu lassen. Das Kinderparlament bietet die Möglichkeit, dass Kinder Themen, die sie selbst interessieren oder die sie von ihren Mitschülern gesammelt haben besprechen können.

Dies bietet den Kindern bereits im Alter von 6 bis 11 Jahren die Möglichkeit im kleineren Rahmen einen Einblick in politisches und demokratisches Denken zu bekommen.

Nachhaltig ist für die Kinder hierbei, sich der Mehrheit zu beugen, auch wenn das Ergebnis nicht immer mit den eigenen Vorstellungen übereinstimmt.

Die gewählten Vertreter werden anschließend mit einer offiziellen Einladung zu einem gemeinsamen Kinderparlament eingeladen. Hier wird bereits das Thema des nächsten Kinderparlamentes genannt und alle Klassen und Gruppen führen jeweils intern einen Klassen- / Gruppenrat durch und notieren ihre eigenen Ideen, Fragen und Anregungen.

Im Kinderparlament werden diese vorbereiteten Informationen der Klassen bzw. Gruppen mit den Kinderparlamentsmitgliedern besprochen. Wichtige Abstimmungen über Ihre eigenen Belange, gehören genauso zu den Aufgaben des gewählten Parlaments, wie das Sammeln kreativer Ideen.

Die gemeinsamen Treffen finden jeden Monat für je eine Schulstunde statt. Sie werden von der stellvertretenden Schulleitung geleitet.

Die Kinder sprechen über kindgerechte Themen wie:

  • Aktuelles  (z. B. Gestaltung des neuen Klettergerüstes,…)
  • Wünsche und Ideen der Kinder für die Schule
    (z. B. Pausengestaltung, Regel des Monats, …)
  • Störungen in der Schule (z. B. Lautstärke auf den Fluren)